FIT FÜR DEN JOB?

Sporttest


Die körperlichen Anforderungen durch einen Job sind äußerst vielfältig. Von sitzenden Tätigkeiten – oft vor dem Computer – über laufintensive Aktivitäten wie beispielsweise im Verkauf bis zum hohen Kraftaufwand wie etwa auf einer Baustelle ist alles dabei. In manchen Berufen sind spezielle körperliche Leistungen aber gleich eine Grundvoraussetzung dafür, den Job überhaupt zu bekommen. Dazu gehören Ausbildungen bei der Polizei, der Feuerwehr, der Bundeswehr und beim Zoll. Wie die Sportlichkeit getestet wird, variiert. Mal reicht die Vorlage eines aktuell absolvierten Sportabzeichens beziehungsweise eines Schwimmabzeichens. Manchmal werden die Bewerber aber auch zum Sporttest beordert.

Ein solcher Test kann unterschiedliche Komponenten beinhalten. Meist gehört Proben der Ausdauer, der Koordination und Beweglichkeit sowie der Muskelkraft dazu. Oft wird zudem darauf geachtet, ob Bewerber teamfähig sind. Die Behörden entscheiden neben den Wettbewerben wie Langstreckenlauf und Hindernisparcours auch darüber, ob sie im Freien oder in der Halle testen.

Zur Vorbereitung solltest du dich rechtzeitig bei deinem Wunscharbeitgeber erkundigen, ob er Details zum Testverfahren bekannt gibt. Am besten probierst du erst einmal aus, inwiefern du den Anforderungen entsprichst und wo eventuell noch Schwächen liegen. Gemeinsam mit deinen Eltern oder deinem Sportlehrer kannst du dir dann einen Trainingsplan überlegen.

Gerade zum Aufbauen von Ausdauer kann es einige Zeit brauchen. Achte beim Trainingsplan daher nicht nur auf Effektivität, sondern auch auf Abwechslung. Aufeinanderfolgend zu laufen, schwimmen, Rad zu fahren und auf den Crosstrainer zu gehen ist schließlich spannender und trainiert vielfältiger, als nur immer die Joggingstrecke anzusteuern. Bleib am Ball – so bist du am Tag des Tests fit genug, um dir deinen Traumberuf zu schnappen.